Rotary International

Image

Die Struktur von Rotary

Oberstes Organ der Rotary Organisation ist die Dachorganisation Rotary International (RI). Sie hat ihren Sitz in Evanston / Illinois / USA. RI gehören sämtliche, weltweit mittlerweile mehr als 46.000 Rotary Clubs mit insgesamt über 1,4 Millionen Mitgliedern in mehr als 200 Ländern an. In Deutschland existieren mehr als 1.100 Rotary Clubs mit rund 56.700 Mitgliedern.

Jeder Rotary Club ist einem der 530 regional begrenzten Rotary Distrikte zugeordnet, in dem jeweils 50 bis 80 Rotary Clubs zusammengefasst sind und der von einem Distriktbeirat unter der Leitung eines Governors geführt wird. Jeder Distrikt ist zudem in mehrere Regionen aufgeteilt, die jeweils von einem Assistent Governor betreut werden.


Die Organisation von Rotary International (RI)

Der erste Rotary Club ist am 23.02.1905 von Paul Harris in Chicago mit dem Ziel gegründet worden, Menschen aus verschiedenen Berufsgruppen zusammenzubringen, sich mit ihnen auszutauschen und das Gemeinwesen zu fördern. Nach Gründung weiterer Rotary Clubs entstand Rotary International (RI) als Dachorganisation für sämtliche Rotary Clubs. RI ist eine Non-Profit Organisation. Basis für die Arbeit von RI ist eine Verfassung und eine Satzung.

RI wird von einem 20-köpfigen Zentralvorstand (Board of Directors) geleitet, dem der Präsident von RI (der sog. Weltpräsident), sein designierter Nachfolger und der Generalsekretär als geborene Mitglieder angehören. Der Präsident übt sein Amt für ein Jahr aus, während die Direktoren für zwei Jahre gewählt werden. Für die Geschäfte von RI ist das unter der Leitung des Generalsekretärs stehende Zentralbüro (Sekretariat) mit mehr als 600 Mitarbeitern zuständig. Dem nachgeordnet sind sieben internationale Büros in verschiedenen Ländern außerhalb der USA.

Von RI wird jedes Jahr die Rotary World Convention veranstaltet, an der alle Rotarier mit ihren Angehörigen teilnehmen können und auf der u. a. auch die Governors und der zukünftige Weltpräsident gewählt werden.


Gesetzgebender Rat

Ein Organ von RI ist der Gesetzgebende Rat (Council on Legislation, kurz CoL genannt), der eine Art Parlament von RI bildet. Der CoL wacht über die Verfassung von RI und die Einheitliche Clubverfassung von Rotary Clubs. Alle drei Jahre entsenden die Rotary Distrikte einen Delegierten zu einer zentralen Ratskonferenz, auf der über Vorlagen zur Änderung oder Ergänzung der Verfassungs- und Satzungsregelungen beraten und abgestimmt wird.


Die Rotary Foundation

Rotary International zur Seite gestellt ist die Rotary Foundation (TRF). Sie bildet ein Stiftung mit einem Vermögen von etwa 1,3 Milliarden US$, in der RI einziger Gesellschafter ist und in die die Rotary Clubs und außenstehende Dritte spenden. Hiermit finanziert die Stiftung eigene gemeinnützige Projekte und Programme und unterstützt ebensolche Projekte von Rotary Clubs. Die Rotary Foundation wird von einem 15-köpfigen Kuratorium (Trustees) geleitet. Größtes Projekt ist das Programm „End Polio Now“ bzw. „PolioPlus“, mit dem die Kinderlähmung unter dem Dach der WHO und mit Unterstützung der Bill & Melinda Gates Foundation, von UNICEF und der GAVI-Vaccine Alliance mittels Impfung von inzwischen mehr als einer Milliarde Kindern bis auf wenige Herde in Pakistan und Afghanistan ausgerottet werden konnte.

Projekte von Rotary Clubs werden von der Rotary Foundation in folgenden Schwerpunktbereichen durch sog. Global und District Grants finanziell gefördert:


Friedensarbeit
Krankheitsbekämpfung
Wasser- und Hygieneprojekte
Fürsorge für Mutter und Kind
Bildungsförderung
Wirtschaftsförderung
Umweltschutz


Die Rotary Distrikte

Ein Rotary Distrikt wird von einem vielköpfigen Distriktbeirat geführt, dem der jeweils ein Jahr amtierende Governor (DG) vorsteht und dem auch die die Regionen repräsentierenden Assistent-Governors angehören. Der Distriktbeirat unterstützt die Rotary Clubs bei ihren Aktivitäten, bereitet zukünftige Amtsträger der Clubs in Kursen auf ihre Aufgaben vor, bietet Trainingsseminare für Amtsträger an und zertifiziert Rotary Clubs, damit sie berechtigt sind, Projekte mit Unterstützung der Rotary Foundation sowie Jugendaustauschprogramme durchzuführen.


Die Rotary Clubs

Rotary Clubs werden als Service Clubs bezeichnet. Ein Rotary Club ist ein selbständiger, in der Regel nicht eingetragener Verein mit Mitgliedschaft bei Rotary International und unter dem Dach des jeweiligen zugehörigen Distrikts. Er hat einen Vorstand, dem jeweils für ein Jahr ein Präsident vorsteht. Dem Vorstand gehört eine Reihe von Amtsträgern an, die im Club für verschiedene Funktionen verantwortlich sind. Rotary Clubs treffen sich in regelmäßigen Abständen – in der Regel jede Woche - zu einem Clubmeeting, in dessen Rahmen ein Vortag über ein bestimmtes Thema von einem Mitglied oder einem externen Referenten gehalten wird.

Die Kernaktivitäten von Rotary Clubs sind die folgenden, von Vorstandsmitgliedern oder Ausschüssen wahrgenommenen fünf Dienste:

• Der Clubdienstbeauftragte ist für Förderung der Freundschaft der Mitglieder und deren Angehörigen verantwortlich und stellt hierfür ein geeignetes Clubproramm zusammen.

• Der Berufsdienstbeauftragte ermutigt die Mitglieder, ihre Berufserfahrung jungen Menschen wie Schülern, Studenten und Berufsanfängern zur Verfügung zu stellen.

• Der Gemeindienstbeauftragte initiiert und fördert Projekte zugunsten von Unterstützungsbedürftigen sowie des Umweltschutzes.

• Der Beauftragte für den Internationalen Dienst hat die Pflege und Verbesserung internationaler Kontakte zum Zwecke der Völkerverständigung und des Erhalts von Frieden sowie die Initiierung und Durchführung ausländischer Projekte zur Aufgabe.

• Der Jugenddienstbeauftragte hält Kontakt zu den lokalen Rotaract und Interact Clubs und fördert die Jugenddienstprogramme von Rotary.


Deutscher Governorrat (DGR)

Der Deutsche Governorrat ist ein freiwilliger Zusammenschluss der amtierenden Distrikt Governors (DG) und Distrikt Governors elect (DGE) der 15 deutschen Distrikte, von denen einer als Vorsitzender gewählt ist. Ihm gehören als Gäste Governors aus benachbarten Ländern sowie als Funktionsträger ehemalige Governors (PDG) an. Der DGR dient der Abstimmung und dem Erfahrungsaustausch zwischen den Distrikten und erarbeitet Empfehlungen und Anregungen für die Arbeit in den Distriktbeiräten.


Rotary Deutschland Gemeindienst e.V. (RDG)

Der RDG ist ein gemeinnütziger Verein, dem die Mitglieder der deutschen Rotary Clubs angehören. Er verwaltet in der Regel die von deutschen Rotary Clubs eingehenden Spenden und steuert ihre Verwendung für von der Rotary Foundation oder der öffentlichen Hand geförderte Projekte der deutschen Rotary Clubs. Er verfügt über ein jährliches Spendenvolumen von rund 11 Mio. Euro. Die erhaltenen Zuwendungen werden dabei zu 100 % für die Projekte der Rotary Clubs eingesetzt.


Die ethischen Ziele von Rotary

Alle Rotary Clubs und ihre Mitglieder haben sich auf die Einhaltung der Regelungen und Ziele verpflichtet, die in der Verfassung von RI und der Einheitliche Clubverfassung von Rotary Clubs enthalten sind. Die Mitglieder der Rotary Clubs sind unabhängig von politischen und religiösen Richtungen und haben sich unter dem Leitmotiv „Service Above Self“ (zu Deutsch: Selbstlos Dienen) zum Dienst am Gemeinwesen wie am Nächsten verpflichtet. Sie werden geleitet von der Anerkennung hoher ethischer Grundsätze im Privat- und Berufsleben und des Prinzips der Mitmenschlichkeit und Empathie. Darüber hinaus fühlen sich Rotarier und Rotarierinnen verpflichtet, sich für Völkerverständigung und Weltrieden einzusetzen und dafür ihr privates und berufliches Netzwerk einschließlich des rotarischen Netzwerks zu benutzen.

Dies drückt sich in dem rotarischen Ehrenkodex mit folgenden Prinzipien aus:

• Ich folge privat und beruflich meinen moralischen Prinzipien.

• Ich verhalte mich stets fair gegenüber anderen und bringe ihnen und ihren Berufen Respekt entgegen.

• Ich setze meine beruflichen Fähigkeiten zur Förderung junger Menschen ein zur Unterstützung Hilfsbedürftiger und zur notwendigen Verbesserung von Lebensumständen anderer Menschen - zuhause und weltweit.

• Ich werde mich immer so verhalten, dass ich das Ansehen von Rotary und anderer Rotarier nicht beschädige.

• Ich werde keine geschäftlichen Vorteile oder andere Vergünstigungen von anderen Rotariern erbitten.

Um diesen Prinzipien zu genügen, sind Rotarier und Rotarierinnen angehalten, sich bei allem, was sie in diesem Zusammenhang denken, sagen und tun, der Vier-Fragen-Probe mit folgenden Fragen zu stellen:

Ist es wahr? Bin ich aufrichtig?

Ist es fair für alle Beteiligten?

Wird es Freundschaft und guten Willen fördern?

Wird es dem Wohl aller Beteiligten dienen?

Stacks Image 827155

Rotary Friedensstipendium (Peace Fellowship)

Die Rotary Foundation finanziert u.a. Stipendien wie das Friedensstipendium. Es richtet sich an Führungskräfte mit Berufserfahrung im Bereich Frieden und Entwicklung. Angeboten wird ein Master-Studiengang für jährlich bis zu 50 Teilnehmer mit dem Studium von Friedens- und Entwicklungsthemen in forschungsorientierter Lehre. Der Studiengang dauert 15 bis 24 Monate und beinhaltet eine zwei- dreimonatige Feldstudie, die die Teilnehmer selbst gestalten. Alternativ wird für jährlich bis zu 80 Teilnehmer ein Zertifikatsstudiengang angeboten. Während eines einjährigen Programms mit gemischtem Lernen erwerben die Teilnehmer praktische Fähigkeiten, um Frieden in ihren Gemeinden und auf der ganzen Welt zu fördern. Die Stipendiaten führen Feldstudien durch und entwerfen auch eine Initiative für sozialen Wandel und setzen sie durch.


Rotary Aktionsgruppen (Rotary Action Groups)

Rotary Aktionsgruppen sind unabhängige, mit Rotary verbundene Gruppen, die jeweils aus Mitgliedern aus aller Welt bestehen. Sie arbeiten autonom in einem bestimmten Fachbereich und verfügen in diesem Fachbereich über Fachwissen oder haben ein starkes Interesse an einem Thema in den von der Rotary Foundation geförderten Scherpunktbereichen, wie z. B. Krankheitsprävention und -behandlung, wirtschaftliche Entwicklung, Friedenförderung, Suchtprävention, Umweltschutz oder Wasser. Rotary Aktionsgruppen bilden Networks, um Fachwissen zu bündeln und Projekte und Initiativen zu unterstützen. Dabei arbeiten sie mit Rotary Clubs und Distrikten zusammen. Aktionsgruppen können den Clubs auch dabei helfen, Grant-Anträge vorzubereiten, Bedarfsanalysen im Gemeinwesen durchzuführen, Spenden zu sammeln und Überwachungs- und Evaluierungspläne zu erstellen.


Rotary Action Group for Reproductive, Maternal and Child Health (RMCH)

RMCH (früher RFPD) ist die größte Rotary Aktionsgruppe mit Fokus auf "Gesundheit für Mutter und Kind". RMCH setzt sich ein für eine mit Nachhaltigkeit vereinbare weltweite Bevölkerungsentwicklung unter menschenwürdigen Bedingungen, eine tragfähige Balance zwischen verfügbaren Ressourcen und Zahl der Menschen auf dem Globus und für einen für alle Menschen verfügbaren und bezahlbaren Zugang zu Bildung, Familienplanung und medizinischer Grundversorgung. RMCA beteiligt sich am Aktionsprogramm der Weltbevölkerungskonferenz 1994 (u.a. jedem Menschen Zugang zu Familienplanungsdiensten zu verschaffen), wozu die UN die Nichtregierungsorganisationen aufrufen. Weitere Aktivitäten sind:

• Initiierung und teilweise Mitbetreuung von über 100 Projekten weltweit allein durch die deutsche Sektion,

• Initiierung und Durchführung erfolgreicher Projekte zur Qualitätsverbesserung in der Geburtshilfe in Nigeria, die jetzt offiziell von den Gesundheitsministern aller 36 Staaten Nigerias in ihr Gesundheitssystem übernommen werden,

• Kooperation mit der WHO beim MDSR (Maternal Death Survilance and Response) Programm.


Rotary Fellowships

sind internationale Freundeskreise von Rotariern und Rotarierinnen, die einem bestimmten Berufszweig angehören oder einem bestimmten Freizeitaktivitäten nachgehen und die sich in dem jeweiligen Bereich austauschen und zu diesem Zweck treffen wollen. Es gibt eine Vielzahl solcher Fellowships für die verschiedensten Berufszweige und für vor allem kulturelle und sportliche Aktivitäten. Sie organisieren sich selbst und unabhängig von Rotary Clubs.


Inner Wheel

Inner Wheel ist eine von Rotary International unabhängige Organisation, die aber – was sich schon an ihrem Logo zeigt – rotarische Wurzeln hat. Der erste Inner Wheel Club ist 1924 in Manchester/Großbritannien von Ehefrauen von Rotariern gegründet worden. Die Dachorganisation für alle Inner Wheel Clubs bildet „International Inner Wheel“. Inner Wheel ist zu einer der größten internationalen Frauenvereinigungen mit circa 100.000 Mitgliedern in fast 100 Ländern gewachsen. In Deutschland gibt es heute über 230 Clubs in 7 Distrikten. Die Mitglieder von Inner Wheel Clubs sind traditionell weibliche Angehörige von Rotariern und Inner Wheelerinnen. Zudem haben auch weibliche Mitglieder von Rotaract, Ehefrauen und Mütter von Rotaractern sowie aktive und ehemalige Rotarierinnen Zugang zu Inner Wheel. Seit 2003 können auch außerordentliche Mitglieder ohne Verbindung zu Rotary in Inner Wheel Clubs aufgenommen werden.